Thermische Beschichtung ist Nachhaltig| Klimaschutz | Zukunftsorientiert

Weil wir lieben was wir tun, sind wir so gut in dem wie wir es tun - und das schon seit über 40 Jahren

Service
In der Kürze, liegt die Würze

Thermisches Beschichten

Die verschiedenen Verfahren

In der thermischen Oberflächenbeschichtung gibt es 4 unterschiedliche Beschichtungsverfahren, die am häufigsten genutzt / bestellt werden. Mittels dieser Verfahren werden genormte Spritzdrähte oder Spritzpulver auf ein Werkstück aufgespritzt.
Es gibt zwar noch mehr Verfahren aber diese sind eher selten in der Anwendung oder schon technisch überholt.

Die 4 Hauptverfahren sind :

Plasmaspitzen

Eigentlich schon das am häufig genutzte Beschichtungsverfahren, welches auf eine Vielzahl von verschiedenen Beschichtungspulver zurückgreifen kann. Durch die Vielzahl der Pulver lassen sich natürlich auch eine Vielzahl von verschiedenen technischen Eigenschaften erzeugen ( Hart / Weich / Fein / Rauh / Lebensmittelecht / Säurebeständig / usw. )
Die Beschichtungspulver werden in einer sehr heißen ( Bis 20.000 °C => Als Vergleich => Die Sonnenoberfläche hat „NUR“ ca. 5000°C ) Plasmaflamme aufgeschmolzen und auf das Werkstück „gespritzt“. Typische Beschichtungswerkstoffe sind Chromoxid (Cr2O3), Aluminiumoxid (Al2O3), Aluminium-Titanoxid (AL2Ti02 ) und Zirconiumoxid (ZrO2 )

Lichtbogendraht

Dieses Beschichtungsverfahren funktioniert mit zwei (Metallischen) Beschichtungsdrähten. Die 2 Drähte werden mit einer unterschiedlichen elektrischen Aufladung durch eine „Pistole“ geführt. Durch diese unterschiedliche Aufladung entsteht an den Drahtenden ein Lichtbogen der dafür sorgt, das die Drähte gleichmäßig abgeschmolzen werden. Dieser abgeschmolzene Draht wird dann auf das entsprechende Werkstück beschichtet. Typische Beschichtungswerkstoffe sind Molybdändraht ( Mo–Draht )  und Aluminiumdraht ( Al-Draht )

Pulverflammspitzen / Drahtflammspritzen

Eins der ersten industriell genutzten Beschichtungsverfahren, bei dem entweder Draht oder Pulver in einer autogenen Flamme aufgeschmolzen werden. Dadurch kann das Beschichtungsmaterial dann „verspritzt“ werden. Typische Beschichtungswerkstoffe sind Zink (Zn), Molybdän (Al), Aluminium (Al)  Chromstahl und Bronze

HVOF Beschichten ( Hochgeschwindigkeit-Flammspritzen )

Ein relativ junges ( Gibt es seit den 80er Jahren ) aber schon fest etabliertes Beschichtungsverfahren. Das Beschichtungspulver wird in einer Kerosins/Sauerstoffflamme aufgeschmolzen und mit sehr hoher Geschwindigkeit ( Rund 700 m/s => Vergleich => Revolver Kaliber .44 Magnum => Projektilgeschwindigkeit NUR ca. 500 m/s ) auf das Werkstück „geschossen“. Typische Beschichtungswerkstoffe sind Wolframcarbid Kobalt ( WcCo ), Wolframkarbid Kobalt Chrom ( WcCoCr ) oder Chromcarbid (Cr3C2)

Vorteile

Die erzielbaren Ergebnisse und die Anforderungen an die thermische Beschichtung sind fast genauso unendlich, wie die Kombination der verschiedenen Beschichtungsverfahren mit den verschiedenen Beschichtungswerkstoffen. Um auch hier mal einen groben Überblick über die Möglichkeiten zu geben, nachfolgend mal eine kurze Liste der Möglichen Anforderungen

  • Hohe Härte ( 1400 HV )
  • Niedrige Rauheit ( Rz < 0,02 µm )
  • Hohe Rauheit ( Rz > 200 µm )
  • Hohe Dichte ( Porosität < 1,5 % )
  • Verschleißschutz
  • Korrosionsbeständigkeit
  • Wärmesisolation
  • Elektrische Isolation
  • Untermaßrettung / Ausschußrettung
  • Frettingschutz
  •  Widerstand gegen abrasive und erosive Beanspruchung
  • Fadenfreundlich
  • Drucktauglich
  • Dünne Schichten ( 100 µm )
  • Dicke Schichten ( 10.000 µm )

 

Fakten

100 %
Made in Germany
100 %
Kundenorientiert
90
Fachleute
40 Jahre
Erfahrung und Kompetenz